Dieser Planet macht ein gutes Angebot

Budni bietet Persil für 3,99€, ein Drittel somit gespart auf den übrigen Preis, und den Edeka Prospekt auf macht Rotkäppchen „Sekt oder Fruchtsecco“ für 2,69€, damit kann ich sogar „1,18“ Euro sparen. Das beste Angebot allerdings macht seit einigen Tagen schon die Strahlefrau, die Sonne, sie macht den Himmel blau, die weiße Landschaft beige, denn sie befreit sie vom Eise. Es spazieren die Käppiträger, die Röcke schreiten ein.

Ganz arme Würstel nun die Mülleimer am Schendelplatz, Berge aus Kaffeebechern und Streuselkuchentüten werden abgeräumt am Montag früh, gegen Mittag sind sie zurück. „Ja, das Angebot nimmst du an, ja“ sagt der Bronzegebräunte in der Schlange vor dem neuen Eisladen in der Linienstraße. Kannste echt nicht meckern.

Schlitten geschultert

Schneit, schneit, es schneit

Schlitten fahren alle

Litschig quietscht die Kralle

Schnee Schnee Schnee!

Alle fahren Schlitten

Alle fahren raus

Wollen dorthin

Wo der Birnbaum in die Hügelhöhe kraust

Schnee, Schnee! Es schneit

Schnee!

Du seist gebenedeit

Slalom

Neuschnee in Schladming beim Nachtslalom.

Die Schneeflocken tanzen, das ist schon kein Rieseln mehr zwischen dem Blau und Rot der hin- und herkippenden, wippenden Stangen.

In der Tonspur läuft Krautrock aus Japan: die Schusslinie und deren Auflösung in dünnen Stimmen und Echo-Winden.

Das Zieltor wird gesponsert von Audi E-Tron.

Umherschweifende Tannenbäume

Schendelplatz, 06. Januar 2021

Als wären sie die ganze Nacht durch die Straßen gezogen, wenn das die Menschen schon nicht können. So liegen sie da, die Tannenbäume, Nordmann, Douglasie, eine Kiefer ab und an.

Linien-Ecke-Rückertstraße türmen sie sich zu einem Schlafstapel. Auf dem Schendelplatz hatte es am Vortag begonnen, ein großer Baum lag am Morgen ganz alleine. Längs des Gehweges, bestimmt 2,50m lang. Heute morgen waren es ein halbes Dutzend.

Tradition & Rückbezug

Schendelplatz, 02. Januar 2021

Die „1“ in der neuen Jahreszahl, noch wirkt sie wie ein Zusatz zum gerade abgelaufenen Jahr. In der Schlange vor der Bäckerei bleiben die Leute höflich. Und die Hunde pinkeln in 2020er-Laub.

Aus jenem Jahr stammen die Masken der Schlangestehenden, das Mehl für’s Brot, Kaffee und Rotwein. Im Cache des Browsers noch die zweite Aussendung des festlichen Karaokes auf Cashmere Radio.

Noch bezieht sich das Alte auf das Neue.

Im dunklen Wald

Buch, 28. Dezember 2020

Sie stehen, die Silhouetten der kahlgemachten Buchen. Vom Wind lassen sie sich allenfalls anwehen.

Jeder Regentropfen in der Luft hallt nach in den anderen Tropfen, in allen anderen Tropfen, Millionen, Milliarden Kügelchen Wassers. Die Dunkelheit sammelt sie sämtlich. Um sie dann fallen zu lassen auf die Wegsteine, die eigentlich eine Farbe hätten. Auf die laubverschmierte Erde. Schon schließt sich an: die nächste Bruchsekunde. In ihr hallt jeder Tropfen nach in jedem anderen.

Hüpft ein Spatz durch den Farn, so ist das ein Ereignis.

Die Ruhe vor der Ruhe

Schendelplatz, 28. Dezember 2020

Nach einem Pflichttreiben vor Heiligabend ist es seit dem 24.12. still. Niemand geht mehr einkaufen, das Wetter ist zu schlecht für die Bank, zu nass. Die Sterne drüben in der Auslage spiegeln die bunten Lichter in der Wohnung. Als ein Hund bellt, antwortet ein anderer, und in Echowolken zieht sie herauf, die Ruhe.

Musik in Mitte

Schendelplatz, 16.12.2020

Gerüstbauer (bauen Gerüst ab)
bämm bämm bämm!
polt polt polt!
ratter schratter schratter ratter!

Älterer Herr (entrüstet)
Bämm bämm bämm! Geet did nochn bissn lauta?

Gerüstbauer (entschuldigend)
Aba, wir sind doch am Aabeidn!

Älterer Herr (entrüstet)
Dit kann mann auch leise machn, aabeidn!

Gerüstbauer
BÄMM! BÄMM! BÄMM!
POLT! POLT! POLT!
RATTER! SCHRATTER! SCHRATTER! RATTER

Schwarzwasser

Schendelplatz, 06.Dezember 2020

Kalt ist das Wasser, fast schwarz formt es Muster im Bassin an der Janowitzbrücke. Konvex-konkav, wild und brav. Zärtlich scheint die milde, die orangensaftfarbene Sonne durch das Gelb und Grün der Trauerweide an der Fischerinsel. Menschen promenieren auf und ab, tragen Becher mit Plörre vs. durch Winzerglühwein geadelte Cups in ihren behandschuhten Händen. Das macht der Wetter-Gap. Gestern so, heute so, heute ist es sogar warm genug für ein Käffchen auf dem Mäuerchen. Eine Möwe kommt noch einmal nachschauen.

Tanzen auf dem Mond

Wenn es hier nicht möglich ist zu tanzen, dann tanze ich auf dem Mond.

Die Metallplatten schimmern mondfarben.

Metallen leuchtet der Mond; von hinter dem Bode-Museum die Spree hinauf in Richtung Bellevue.

Ich laufe über die Brücke und meine Füße steppen über die Metallplatten.

Es ist Mondlicht, es ist Mondmetall, ein Mondtanz, ich tanze auf dem Mond.

Zuhause etwas Zimt zum Nachzünden.